Fallbeispiele

CASE STUDY Potenzial- und Rüstzeitanalyse im Fertigungsbereich Bandschweißen

Projektzeitraum
September 2019
Beteiligte Berater
1

Ausgangssituation

Die Geschäftsführung eines in Österreich national tätigen Unternehmens hat REFA in Austria beauftragt, den Produktionsbereich Bandschweißen auf Potenziale bei den Rüstzeiten zu analysieren.

Das nachfolgende Fallbeispiel zeigt auszugsweise die Vorgehensweise und exemplarische Ergebnisse.

Ziel der REFA-Beratung

Das Ziel der Beratung bestand darin, den Ist-Zustand zu ermitteln, um auf Basis des Ergebnisses eine grundlegende Rüstzeitanalyse mit Benchmarks durchzuführen. Zudem sollten Verbesserungspotenziale in den Prozessen aufgezeigt werden, um künftig Zeit und Kosten zu reduzieren.

Aufgabenstellung und Vorgehensweise

Die Tätigkeitsanalysen werden an drei verschiedenen Produkten, unterschiedlichen Mitarbeitern und Schichten exemplarisch erfasst. Im Rahmen einer systematische REFA-Methodenanwendung werden die Analysen wie folgt durchgeführt:

Erfassen des Ist-Zustandes

Der erste Schritt ist die Erfassung des Ist-Zustandes der Prozesstätigkeiten. Auf Basis des Ergebnisses wird der Soll-Zustand abgeleitet.

Ablaufanalysen der Mitarbeiter

Bei der Erstellung von Ablaufanalysen stellt sich die Frage: Wer macht was und vor allem wie (auf welche Art)?

Daher wird ein Soll-Ist-Vergleich mit der Planung vorgenommen, um einen besseren Einblick in die geplanten Abläufe im Vergleich zu den realisierten Abläufen zu erhalten.

Tätigkeitsanalysen der Mitarbeiter

Mittels Tätigkeitsanalysen werden die produktiven und unproduktiven Zeitanteile der Mitarbeiter (in Prozentangaben) in den Prozessen des Bandschweißens erfasst. Es folgt eine weitere Bewertung der notwendigen Verteilzeitanteile in den Prozessen.

Case Study Tätigkeitsanalyse

Erfassen der Prozesszeiten

Die Prozesszeiten in der Fertigung werden zum Vergleich der Mitarbeiter und Schichten unter gleichen Bedingungen erfasst. Somit können Abweichungen sofort erkannt und hinterfragt werden. Dies dient einer umfassenden Prozessanalyse.

Case Study Prozesszeiten

Rüstzeitanalysen

Während der Rüstvorgänge werden in Form von Tätigkeitsanalysen sämtliche Prozesse der Rüstvorgänge im Detail erfasst. Auch hier werden die produktiven und unproduktiven Zeitanteile der Mitarbeiter aufgezeichnet.

Aufgrund der prozentualen Verteilung von produktiven und unproduktiven Zeitanteilen werden Vorschläge für mögliche

  • neue Arbeitsabläufe,
  • veränderte Tätigkeiten und
  • einen veränderten bzw. optimierten Materialfluss

entwickelt.

Dabei werden sämtliche erfassten Daten im Soll-Ist-Vergleich plausibilisiert.

Case Study Rüstzeitanalysen

Potenzialermittlungen

Auf Basis der oben angeführten Analysen werden die Potenziale festgelegt und, wenn möglich, monetär bewertet. Die Geschäftsführung bekommt diese zur sofortigen Umsetzung vorgeschlagen.

Zusammenfassung der Ergebnisse (Auszug)

Bewertung der Verteilzeitzuschläge

  • Der Verteilzeitanteil für persönliche Bedürfnisse ist in der Auswertung vom xx.xx.2019 mit 13,2 % im Benchmark zu hoch. Ein Wert von 4 bis 5 % ist hier ausreichend.
  • Bei der Auswertung vom xx.xx.2019 ist der Wert von 7,6 % für kleinere Störungen ebenfalls zu hoch. Rauchentwicklung und Maschinenstillstand ist als Ausreißer zu bewerten. Realistisch sind die Werte der beiden anderen Studien mit 4 % und 5,2 %.

Ermittelte Potenziale im Rahmen der Rüstzeitanalyse im Fertigungsbereich Bandschweißen

Arbeitsplatzorganisation

  • Die Reduktion des Suchaufwandes durch Ordnung und Sauberkeit der Arbeitsplätze muss umgehend hergestellt werden. Hier sind erhebliche Zeitverluste festzustellen.
  • Jedes Werkzeug muss seinen eigenen Platz haben und es muss auch hier auf die Einhaltung von Ordnungsstandards Wert gelegt werden.
  • Nicht benötigte oder defekte Werkzeuge dürfen nicht am Arbeitsplatz liegen bleiben.
  • Defekte und nicht mehr zu verwendende Hilfsmittel müssen umgehend ausgemustert werden, wie beispielsweise Temperaturmessgeräte, die unterschiedliche Ergebnisse ausweisen. Ansonsten erhöht dies die Rüstzeiten durch sich widersprechende Ergebnisse.
  • Ein vorbereitender Wartungs- und Instandhaltungsplan ist nicht vorhanden, würde aber zu erheblichen Zeiteinsparungen im Rüstbereich beitragen.

Ergebnis des Beratungsprojektes „Potenzial und Rüstzeitanalyse im Fertigungsbereich Bandschweißen“ (Auszug)

Der Beratungskunde hat durch REFA in Austria Rüstprozesse optimiert und Potenziale im Fertigungsbereich Bandschweißen gehoben. Es wurden Kostenreduzierungen im Rahmen von 4,3 % auf die Gesamtkosten (Herstellkosten) Bereich Bandschweißen realisiert.

Wir verwenden auf dieser Webseite Cookies, um Ihnen ein bestmögliches Nutzererlebnis bieten zu können. Wir analysieren das Nutzungsverhalten der Besucher zu Zwecken der Reichweitenmessung und zur Optimierung unseres Angebots. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Ein Widerspruch ist jederzeit möglich, mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.