Fallbeispiele aus der Praxis der Unternehmensberatung

Case Study Entgeltmodell für ein Pharma-Unternehmen

Aufgabenstellung

In einem Beratungsprojekt für ein österreichisches Pharma-Unternehmen sollte ein Modellvorschlag für ein einheitliches Prämiensystem für alle gewerblichen Mitarbeiter erarbeitet und ein Maßnahmenplan für die Umsetzung erstellt werden.

refa entgeltmodell banner


Ausgangssituation in der Fertigung

Das Pharma-Unternehmen stellt Medizinprodukte für Kunden weltweit her. Dazu gehören Kanülen und Kanülen-Systeme. 

Derzeit arbeiten in der Fertigung ca. 160 gewerbliche Mitarbeiter/innen im Zwei- bzw. Dreischichtbetrieb.

Die Basis für die Leistungsvorgaben bildet ein Arbeitswertekatalog. Nicht für alle Tätigkeiten sind Arbeitswerte vorhanden.

Die Mitarbeiter/innen melden am Schichtende ihre (gebrauchte) Arbeitszeit auftrags- und arbeitsgangbezogen zurück.  Die anteiligen Arbeitszeiten werden in der Eingabemaske des Tagesprotokolls personenbezogen erfasst und täglich in das ERP-System übernommen. Im ersten Halbjahr 2016 wird ein BDE-System zur Datenerfassung eingeführt.

Die Gutteilquote in der Metallbearbeitung beträgt nach Einschätzung der Mitarbeiter/innen ca. 80 %. Probleme bei der Qualität entstehen unter anderem durch Materialgüteschwankungen beim Ausgangsmaterial und Mängel bei Zulieferteilen (Korea, Polen) sowie technisch bedingte schwankende Bearbeitungsqualität an den Schleifmaschinen. Diese sollen kurz- bis mittelfristig ersetzt werden.

Es kommen aktuell zwei Entlohnungsgrundsätze im Unternehmen zur Anwendung: Leistungslohn und Zeitlohn. Im Leistungslohn wird der Stückakkord angewendet. Die Daten für die Akkordabrechnung stammen aus den rückgemeldeten Stückzahlen und Zeiten der Mitarbeiter/innen und den im Arbeitswertekatalog hinterlegten Arbeitswerten (AW).

Die Ist-Zeit der Aufträge wird täglich von den Mitarbeitern/innen manuell ins Tagesprotokoll zurückgemeldet.


Entgeltmodell

Auf Basis dieser Ausgangssituation wurde ein Vorschlag für ein Entgeltmodell erarbeitet. Dabei wurde folgender theoretischer Ansatz verfolgt:

  • Zeitentgelt,
      – wenn der Anteil der Lohnkosten an den Gesamtkosten gering ist,
      – bei hohen Qualitätsanforderungen,
      – bei hohem Anteil an Überwachungstätigkeiten,
      – wenn Vorgabedaten nur mit wirtschaftlich nicht vertretbarem Aufwand zu ermitteln sind (Instandhaltung, typische Einzelarbeiten),
      – bei Vorliegen hoher Unfallgefahr oder
      – wenn geistige, leitende oder allgemeinbeaufsichtigende Tätigkeiten vorliegen.

  • Prämienentgelt,
      – wenn das beeinflussbare Bezugsmerkmal feststeht,
      – wenn das Leistungsergebnis für das jeweilige Bezugsmerkmal – z. B. Zeit-, Stück-, Kilo-, Liter-, m²-Anzahl für Menge, %-Satz für Nutzung, Fehlerhäufigkeit oder Ausschuss für die Qualität – innerhalb des Bezugszeitraums sachlich erfassbar ist,
      – wenn ein Vergleichsmaßstab (Vorgabe) = Ausgangsleistung bzw. Normleistung vorhanden ist,
      – wenn die Leistungsspanne und die Leistungsobergrenze dem angestrebten Optimum entsprechen (Leistung muss erreichbar sein), oder
      – wenn das System möglichst einfach und für den Mitarbeiter transparent gestaltet ist.

Empfehlungen von REFA in Austria

Aufgrund der Ausgangssituation bei dem Pharma-Unternehmen und unter Berücksichtigung der Entlohnungsgrundsätze empfahlen die Experten von REFA in Austria folgende Maßnahmen:

  • Prämienentgelt auf eine belastbare Basis stellen.
  • Arbeitsplätze des Unternehmens in ein zu entwickelndes betriebliches Entgeltgruppensystem eingruppieren.
  • Arbeitsplatzbeschreibungen / Anforderungsanalyse
  • System von Entgeltgruppen mit Entgelten
  • Eingruppierung der Arbeitsplätze in das System
  • Bei der Leistungsentlohnung die Kennzahl Zeitproduktivität wählen.
  • Als Grundlage für die Vorgabezeiten den Arbeitswertekatalog nutzen.
  • Für alle planmäßigen Arbeitsgänge Arbeitswerte bilden.
  • Für die Anwesenheitszeiten die Zeiterfassung „Kommen & Gehen“ nutzen.
  • Auch die indirekten Mitarbeiter der Wertschöpfungskette in das Prämiensystem einbeziehen.
  • Prämie als Gruppenprämie ausgestalten.

REFA in Austria spricht nicht nur Empfehlungen aus, sondern begleitet auch bei der Einführung und Umsetzung. Dazu wurde in diesem Projekt folgender 11-Punkte-Plan aufgestellt.

  1. Aufbau Entgeltgruppensystem auf Basis Arbeitsplatzanforderungen
  2. Aktualisierung / Ergänzung der Datenbasis
  3. Bestätigung der Kennzahl(en) für das Leistungsentgelt
  4. Bildung der Prämiengruppen
  5. Entwicklung und Programmierung der Auswertungsszenarien
      – Kennzahlenauswertung
      – Prämienmodell / Prämienberechnung (Kennlinie)
      – Entgeltabrechnung
  6. Ermittlung der Basisproduktivität
  7. Durchführung einer Schattenrechnung (Wirtschaftlichkeitsnachweis)
  8. Testphase und Durchführung von Korrekturmaßnahmen
  9. Bestätigung des Modells
  10. Information und Einweisung der Mitarbeiter/innen
  11. Einführung des Entlohnungsmodells

<< Fallbeispiel Entlohnungssystem Fallbeispiel Prozessoptimierung >>

Drucken

Wir verwenden auf dieser Webseite Cookies, um Ihnen ein bestmögliches Nutzererlebnis bieten zu können. Wir analysieren das Nutzungsverhalten der Besucher zu Zwecken der Reichweitenmessung und zur Optimierung unseres Angebots. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Ein Widerspruch ist jederzeit möglich, mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.